Verkehrskonzept und Verkehrsrichtplan

Die SP Buchs hat an ihrer Parteiversammlung die Mitwirkungsauflage des Gesamtverkehrskonzept und des Verkehrsrichtplan intensiv diskutiert und die Stossrichtungen generell gutgeheissen. Die Verbesserung der Sicherheit von Fuss- und Veloverkehr ist für die SP Buchs prioritär zu behandeln.
 
Innerhalb der Wohnquartiere muss der Verkehr beruhigt und auf den Hauptachsen kanalisiert werden. Unter diesen Aspekten beantragt die SP Buchs mehrere Ergänzungen in der Revision des Verkehrsrichtplanes. Bei Eröffnung der WSB-Verlegung mit Kreisel in Buchs müssen Massnahmen gegen Ausweichverkehr im Bereich Bahnstrasse, Jakob-Bächlistrasse, Brummelstrasse und Industriestrasse geprüft und mit aktuellen Verkehrszählungen dokumentiert werden. An der Bühlstrasse und Bachstrasse ist eine Signalisation mit einem Fahrverbot mit Zubringerdienst zu realisieren. In diesem Zusammenhang ist ein Kreisel auf der Bavaria-Kreuzung anzustreben, damit der Verkehr auf der Hauptverkehrsachse flüssig läuft. Eine Aufklassierung der Bühlstrasse oder der Bachstrasse als Hauptsammelstrasse darf aus der Sicht der SP Buchs auf keinen Fall realisiert werden und ist somit als Variante im Verkehrsrichtplan zu streichen. Nur mit Hilfe der Nordspange und der Teilsperrung der Gysistrasse kann der ungebremste Durchgangsverkehr des Staffeleggzubringers durch Buchs verhindert werden. Lokale Tempo 30-Zonen in Verbindung mit Zubringerdienstsignalisierung sind generell zu prüfen. Eine Kernfahrbahn (markierter Radweg auf beiden Seiten ohne Mittelstreifen) ist bei der Ortsdurchfahrt (Aarauer-, Mitteldorf- und Lenzburgerstrasse) prioritär anzustreben. Nur so kann ein sicherer Verbund des Velonetzes innerhalb von Buchs garantiert werden und die Attraktivität des Zentrums als Einkaufsort gesteigert werden. Eine durchgehende Veloverbindung entlang der Suhre ist zu realisieren. Sie garantiert einen sicheren Verbund des Oberstufenschulhauses zur Badi und von den Wohngebieten zu den Naherholungsgebieten entlang der Suhre und Aare. Die aufgezeigte Veloverbindung im Norden verbindet die Wohnquartiere untereinander und bietet eine sichere Verbindung zum Bahnhof und den Schulen. Entlang der Tramstrasse ist auf dem Trasse der alten WSB ein gesicherter beidseitiger Velostreifen vorzusehen und frühzeitig in die Planung beim Kanton und der Gemeinde Suhr einzugeben.
 
Eine Parkplatzbewirtschaftung in den Quartieren und im Zentrum strebt die SP Buchs nicht an. Mit gelben Parkverbotstreifen oder eingezeichneten Parkplätzen soll jedoch in den Quartieren das Parkieren auf den Strassen besser gelenkt werden.
 
Die von der SP Buchs aufgezeigten Ergänzungen zum Verkehrsrichtplan verstärken die Massnahmen für einen flüssigen Durchgangsverkehr, für sichere direktere Verbindungen für den Fuss- und Veloverkehr und attraktivere Wohnquartiere. (M.W.)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.