Themen


Bärenplatz – Begegnungsort für Jung und Alt


Inmitten der Gemeinde steht der Bärenplatz seit langer Zeit unbenutzt und leer da. Diese unbefriedigende Situation sollte mit einer Überbauung und der Gestaltung des ganzen Platzes verbessert werden. Im Juli 2007 wurde vom Gemeinderat ein Projektwettbewerb ausgeschrieben und ab dem Jahre 2008 mit einem Projekt und entsprechenden Investorenunterlagen mögliche Interessenten gesucht. Dabei hat sich gezeigt, dass sich niemand finden liess, der ernsthaft daran interessiert war ein entsprechendes Projekt  umzusetzen. Aus heutiger Sicht muss festgestellt werden, dass unter den bestehenden Bedingungen ein Überbauungs- und Gestaltungsprojekt so nicht realisiert werden kann. Auf mehrere Anfragen der SP Buchs und auch auf das Einreichen einer Motion im Einwohnerrat erklärte der Gemeinderat jeweils, er sei in Verhandlungen mit Investoren. Ein konkretes Ergebnis konnte – trotz langjähriger Suche – nicht aufgezeigt werden.

Weiter wurde angrenzend an den Bärenplatz eine Grossüberbauung realisiert. Diese hat den Charakter des Gebietes grundsätzlich verändert. Damit sind auch die Anforderungen an eine Gestaltung des Bärenplatzes nicht mehr die gleichen wie ursprünglich vorgesehen. Aus diesem Grund soll der Platz in der heutigen unbebauten Form als Begegnungsplatz für Jung und Alt erhalten bleiben. Er soll ein Gegenstück zur heute üblichen verdichteten Bauform bilden und für die gesamte Buchser Bevölkerung einen attraktiven Begegnungsplatz im Dorfzentrum darstellen. 

Die SP Buchs setzt sich dafür ein, dass der Bärenplatz endlich gestaltet wird. Der Platz in unmittelbarer Nähe zum Gemeindesaal soll mit einfachen Mitteln verschönert und mit zweckmässigen Elementen zur Begegnungsförderung ergänzt werden. Ein entsprechendes Gestaltungsprojekt, unter Berücksichtigung der Lage zwischen Strasse und Suhre, soll nach Jahren endlich ausgearbeitet und umgesetzt werden.
Buchs hat einen attraktiveren Dorfplatz verdient. 


Lebendiges Buchs


Die SP Buchs setzt sich für eine räumliche Entwicklung ein, die gemeinschaftliches und soziales Leben ermöglicht und fördert. Wir wollen Quartierzentren für ein lebendiges Miteinander; Grünflächen als Lebensräume; die Aarauerstrasse als belebter Einkaufsbereich mit offenen Erdgeschossen; Aussenräume für Kinder und Jugendliche; selbstverwaltetes Wohnen in Mehrgenerationenhäusern und alters- und behindertengerechte Wohnsituationen.


Bau- und Nutzungsordnung (BNO)


Die SP Buchs AG begrüsst grundsätzlich die Stossrichtung des Vorentwurfs zur Bau- und Nutzungsordnung. Insbesondere positiv ist, dass das grosszügig durchgrünte Gartenstadtquartier erhalten werden soll und dass im an Aarau grenzenden Raum Aarauerstrasse/Torfeld Süd eine Verdichtung angestrebt wird.